Downloads

Trainingsprinzipien.pdf
Adobe Acrobat Dokument 44.9 KB
HARDGAINER.pdf
Adobe Acrobat Dokument 46.0 KB
Intensitätssteigerung beim Krafttraining
Adobe Acrobat Dokument 18.2 KB
Krafttraining bei Bluthochdruck.pdf
Adobe Acrobat Dokument 22.6 KB
Krafttraining mit Älteren.pdf
Adobe Acrobat Dokument 34.4 KB
Krafttraining mit Jugendlichen und Kinde
Adobe Acrobat Dokument 21.2 KB
Mythen und Fakten im Fitnesstraining.pdf
Adobe Acrobat Dokument 29.4 KB
Risikoaspekte beim Fitnesstraining.pdf
Adobe Acrobat Dokument 56.5 KB

CrossFit

Temporärer Fitness-Trend oder Ultima-Ratio?

 

Seit einigen Jahren entwickelt sich vor allem in den USA eine eigene „neue“ Fitness-Szene. CrossFit bezeichnet eine Mischung aus verschiedenen Arten des Kraft- und Konditionstraining und wurde erstmalig 1995 von Lauren und Greg Glassman ins Leben gerufen. Das erste CrossFit Studio eröffnete 1995 in Santa Cruz (USA). Nach zunächst zögerlichem Erfolg (bis 2005 gab es 18 offizielle CrossFit Studios) boomte die Szene nach 2005 bis 2010 mit über 1700 Studios allein in Amerika. Seit kurzem erobert die Szene auch den Europäischen Markt und nachdem in einigen Benelux Ländern die ersten Studios und Fortbildungen stattgefunden haben, schießen heuer auch in Deutschland die ersten CrossFit Clubs aus dem Boden. Lassen Sie uns einen kritischen und interessierten Blick auf die Inhalte dieser „neuen“ Fitness-Bewegung werfen:

CrossFit besteht aus verschiedenen Elementen des Gewichthebens, des Sprinttrainings, plyometrischen Übungen (Sprungkraftübungen), Medizinball- und Kettlebell- Training, Rudern und diversen gymnastischen Übungen. Außerdem benutzen CrossFit-Sportler auch Turnringe, Klimmzugstangen, Kurzhanteln und Langhanteln. Es deckt somit eine Vielzahl der Übungen eines klassischen Konditionstrainings ab und verspricht eine harmonische Entwicklung aller motorischen Grundfähigkeiten. Es richtet sich insbesondere an fitte und gesunde Sportler, denen extreme körperliche Belastungen nicht nur nichts ausmachen sondern die diese Art von Ausbelastung sogar bevorzugen. Weiterhin verspricht dieses Training Trainingsanpassungen der besonderen Art. Sowohl auf neurologischer als auch hormoneller Basis sollen die Trainingsreize Anpassungen über verschiedene Stoffwechsel-Signalwege provozieren. Ob diese auch tatsächlich so eintreten, belegen Studien zwar bisher nicht ausreichend, aber ein gewisser Erfolg scheint dem System ja anhänglich. Ein CrossFit Trainings setzt sich in der Regel aus einem Aufwärmteil, einigen Technikübungen (erlernen der Skills) und einem hochintensivem Trainingsteil (10 – 20 min Dauer) zusammen. Der Begriff HIT (also High Intensity Training) ist ja in der Fitnessbranche seit Jahren wohl bekannt! Einige Anbieter kreieren jeden Tag einen neuen Trainingsablauf (das sogenannte WOD – Workout of The Day) und versuchen Ihren Kunden somit ein möglichst abwechslungsreiches Training zu garantieren. Mittlerweile gibt es CrossFit Angebote auch für Kinder, Schwangere, Senioren, Football-Spieler und sogar extra Militär-Programme (wobei diese ja eigentlich der Ursprung eines solchen Trainingsablaufs zu sein scheint). Die Zertifizierung der Trainer bzw. der ausgewiesenen CrossFit Studios übernimmt in den USA die Firma CrossFit Inc. Diese lassen Ihren „Außenstellen“ allerdings jegliche Freiheit was die Gestaltung der Programme angeht. Dies dürfte weltweit sicherlich zu einem sehr breiten Angebotsspektrum führen und ist somit als eine Art „open source project“ anzusehen. Seit 2007 gibt es sogar internationale Wettbewerbe, die sogenannten CrossFit Games. Dieser „neue“ Wettbewerb erfreut sich nicht nur immer mehr Teilnehmer rund um den Globus, sondern durch den regen OnLine Support schalten sich auch immer mehr Sponsoren in das Geschehen ein. Der Sponsor der aktuellen CrossFit Games stellte immerhin eine Gewinnsumme von 1 Million US-Dollar zur Verfügung – Tendenz steigend!

 

Was bedeutet dies nun für die Fitnessbranche?

Während einige die „neue Fitnessbewegung“ als ernsthafte Konkurrenz für herkömmliche Fitnessstudios ansehen, sehen andere darin eine gewisse progressive Weiterentwicklung (teilweise auch Rückentwicklung – die Übungen wurden auch schon von Turnvater Jahn angewandt), die durchaus von der Fitnessbranche integriert werden könnte. Ob die Szene auf sich auf Dauer auch in Deutschland etablieren kann und wird ist ungewiss. Da aber Equipment und „Know-How“ für ein solches Training erschwinglich und teilweise schon vorhanden sind, könnte sich der ein oder andere Fitnessclub-Inhaber mal Gedanken über ein weiteres Angebot in seinen vier Wänden machen...Fit – Fitter – CrossFit!